DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK als Graphic Diary

annefrank1

Zum ersten Mal überhaupt wird im Oktober 2017 das Tagebuch der Anne Frank als «Graphic Diary» und somit als Bildgeschichte veröffentlicht. Als weltbekanntes zeitgenössisches Dokument ist das Tagebuch zum festen Bestandteil der Holocaust-Literatur geworden. Nun, siebzig Jahre nach seiner erstmaligen Publikation, wird das Originalwerk durch eine graphisch dargestellte Version ergänzt. Die Adaption durch den Drehbuchautor und Filmemacher Ari Folman und den Illustrator David Polonsky stellt einmal mehr die literarische Kapazität und Brillanz der jungen Autorin Anne Frank unter Beweis. Sie macht Anne Franks Werk durch ihre Illustrationen nachvollziehbar und vermittelt dabei auch den historischen und gesellschaftlichen Kontext, in dem das Tagebuch geschrieben wurde. Basierend auf der verbindlichen Fassung des Tagebuchs wird durch das «Graphic Diary» das Schicksal der acht während 743 Tagen im Hinterhaus versteckt lebenden Menschen lebendig. Die beeindruckende Fähigkeit der beiden Künstler, den Originaltext zu verstehen und richtig zu deuten, resultiert in einer Bildgeschichte, die das wahre innere Leben des Tagebuchs von Anne Frank zum Vorschein bringt. Das „Graphic Diary“ wird vorerst weltweit in mehr als 50 Ländern veröffentlicht – 75 Jahre, nachdem Anne Frank damit begann, ihr Tagebuch zu schreiben, und 70 Jahre nach dessen erster Veröffentlichung.

Mit dem «Graphic Diary» ergänzt der Anne Frank Fonds die bestehende verbindliche Lesebuchausgabe und die Gesamtausgabe.

Weiter zum Q&A