Über uns

Wir vertreten deutschsprachige und internationale Autoren weltweit, sowie ausländische Verlage und Agenturen für das deutsche Sprachgebiet.


Unsere literarische Agentur wurde 1949 von Dr. Ruth Liepman-Lilienstein (1909-2001) und ihrem Mann, dem Schriftsteller und Journalisten Heinz Liepman, in Hamburg gegründet. Beide hatten die Kriegsjahre im Exil zubringen müssen. Ruth Lilienstein war in Holland untergetaucht, Heinz Liepman in die USA emigriert, von wo er die ersten Autoren in die Agentur brachte: Norman Mailer mit «The Naked and the Dead», James Jones mit «From Here to Eternity», F. Scott Fitzgerald, Richard Wright und einige mehr.

Während sich Heinz Liepman nun wieder ausschliesslich dem Schreiben widmete, kümmerte sich die Juristin Ruth Liepman mit Elan um die Agentur. Grosse Namen kamen dazu: Arthur Miller, J.D. Salinger, Vladimir Nabokov, James Baldwin, Arthur Hailey, um nur einige zu nennen.

Seit 1961 ist die Agentur in Zürich ansässig und in der Branche weltweit etabliert. 1981 hat Ruth Liepman die Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, mit ihren langjährigen Mitarbeiterinnen Eva Koralnik und Ruth Weibel als Partnerinnen, die seit 2001 die Agentur als alleinige Inhaberinnen leiteten. 2013 ging die Agentur in die dritte Generation mit Marc Koralnik als neuem Inhaber.

Wir vertreten Verlage und Agenturen, insbesondere aus dem anglo-amerikanischen Raum, Kanada, Frankreich und Israel, exklusiv für das deutsche Sprachgebiet. Wir betreuen deutschsprachige Roman- und Sachbuchautoren vom Manuskript an und vertreten internationale Autoren aus verschiedenen Sprachgebieten mit ihren Übersetzungsrechten. Zu den Nachlässen, die wir verwalten, gehören diejenigen von Anne Frank, Elias Canetti, Norbert Elias und Erich Fromm.

Wir sind ein engagiertes, vielseitig interessiertes Team, besuchen die wichtigsten Buchmessen und arbeiten mit Ko-Agenten in verschiedenen Ländern zusammen.

Die Spanne der Literatur, die wir vertreten, ist sehr weit. Sie umfasst sowohl Unterhaltungsliteratur mit Bestsellerautoren, Sachbücher und Biografien, als auch literarische Werke von Nobelpreisträgern, philosophische und wissenschaftliche Werke – nur Weniges ist uns fremd …